In Sambia ist das Hilfswerk gefragter denn je. Chris Merk und die Leiter vor Ort berichten.

Sambia und viele andere afrikanische Länder haben die Schließung von Schulen aufgrund von Covid-19 verlängert. Die Schulen wurden Anfang März geschlossen und am 1. Juni nur für die Prüfungsklassen 7, 9 und 12 wieder geöffnet. Die Pandemie birgt ein hohes Risiko für Schwangerschaften im Teenageralter, sexuellem Missbrauch, Kinderehen und anderen schädlichen Praktiken wie Drogen und Alkohol, weil sich die meisten der Schülerinnen und Schüler langweilen, wenn sie zu Hause in den eng besiedelten Armenvierteln bleiben müssen. Leider haben sie keine Möglichkeit, online zu lernen, da sie keinen Zugang zu Computern oder Internet haben. Einige der Schüler begannen mit Gelegenheitsjobs, Eltern anderer Schüler schmieden Pläne, sie zu verheiraten (insbesondere in den Dörfern), da sie befürchten, dass ihr Kind nicht mehr zur Schule zurückkehren wird.

Die Lernenden sehen den Gewinn

FCTrelief hat seine Räumlichkeiten jedoch nicht geschlossen. Wir boten weiterhin Mittagessen zum Mitnehmen an und die Duschen waren auch weiterhin verfügbar. Wir haben immernoch Teilnehmner, die Schwierigkeiten haben, eine Mahlzeit pro Tag zu bekommen! Daher waren die Mittagessen zum Mitnehmen für alle ein echter Erfolg. Natürlich mussten wir die strengen Richtlinien des Gesundheitsministeriums befolgen, wie das Tragen von Masken, social distancing und gute Händehygiene, dessen Umsetzung die Lehrpersonen sicherstellten. Seit Juni bieten wir den Schülern der Prüfungsklassen Unterricht und offene Diskussionen in kleinen Gruppen an.

IMAGE-2020-08-31-21-43-39
Schülerinnen und Schüler im neuen Gebäude.

Die Lernenden haben viel von unserem Angebot profitiert und sehen den Gewinn, den sie durch unser Sponsoring haben. Wenn die Lernenden kommen, um ihr Mittagessen abzuholen, erhalten sie von den Lehrern auch Hausaufgaben und andere Aufgaben, damit sie beschäftigt sind und keine Zeit haben, sich auf schlechte Ablenkungen einzulassen. Neben unseren Teilzeitmitarbeitern wie Köchen und Reinigungskräften waren auch die Lehrer froh, in diesen herausfordernden Zeiten weiterarbeiten zu können. Sambias Wirtschaft ist von dieser Pandemie nicht verschont geblieben. Die Preise für alle Waren sind gestiegen, und die Menschen haben ihre Arbeit verloren, da das Geschäft rückläufig ist.

Zwei Universitätsanwärter

Wir haben zwei Schüler, die ein Internat besuchen, das nur diejenigen mit hervorragenden Leistungen auswählt. Einer der beiden, der nicht im Abschlussjahr ist, kann online lernen, da wir ihm ein Smartphone geliehen haben. Der andere, Alex, der dieses Jahr abschließen wird, macht die Matura. Hoffentlich beginnt er nächstes Jahr mit der Universität. Er konnte sich auch im Juni wieder in der Schule melden.

IMAGE-2020-08-31-21-45-38
Alex und Tabea.

Als wir Alex zwei Monate später besuchten, sah er sehr glücklich aus und bestätigte, dass er so froh ist, dort zu sein, da die Umstände viel besser sind als dort, wo er früher mit seiner Schwester gelebt hat. Er hat es gut gemacht und ist jetzt ein Leitfigur in seiner Klasse. Dank eines großzügigen Sponsors war es dieses Jahr ein Pilotprojekt, auch ihn in die 13. Klasse dieses hervorragenden Internats zu schicken, was ihn auf die Uni vorbereitet, wo er hoffentlich im zweiten Jahr einsteigen kann.

Die Lehrlinge freuen sich auf die RĂĽckkehr

Im Mai / Juni wurden die Lehrer mit einem Führungstraining ausgestattet, das online während des Lockdowns aller Schulklassen durchgeführt wurde. Auch die Schüler werden zweifellos von diesem Kurs profitieren.

IMAGE-2020-08-31-21-46-54
Vier der fĂĽnf "Lehrlinge".

Diejenigen fünf, die als ein weiteres Pilotprojekt ein Jahr lang in eine Anlehre gehen dürfen (Schneiderei, Maurerarbeiten, Metallarbeiten und Gastgewerbekurse), mussten sich ebenfalls in der Schule melden, da sie ihre Prüfungen bis Ende dieses Jahres schreiben. Alle waren aufgeregt, weitermachen zu können. Wir hoffen in Zukunft mehr Schüler in diese Kurse zu schicken.

Vorbereitungen zum Schulstart

In den ersten beiden Septemberwochen schließen die Schulen für eine Pause. Als FCTrelief werden wir in dieser Zeit verschiedene Workshops mit den Lernenden durchführen. Es wird ein 5-Tage-Woche-Programm geben, was bedeutet, dass alle während der zehn Tage jeweils ein Mittagessen erhalten. Die Lehrer werden die Schülerinnen und Schüler auf die Rückkehr zu ihren Schulen vorbereiten. Wir hoffen, dass sie spätestens Ende September wieder öffnen.
Diejenigen , die seit 2019 bei uns sind und erfolgreich in die nächste Klasse übergegangen sind, erhalten als Belohnung eine Matratze und ein Fixleintuch. Alle, die schon länger bei uns sind, haben bereits Matratzen und wir verteilen diese normalerweise im März.

Sie schlafen auf dem Boden

An zwei Tagen laden wir die Erziehungsberechtigten der Lernenden ein, uns mit ihren Kindern zu besuchen, damit wir mit ihnen sprechen können und sie Essenspakete bekommen. Normalerweise haben wir drei solche Treffen in einem Jahr, aber dieses Jahr konnten wir das aufgrund der Pandemie noch nicht tun. Einige Eltern / Erziehungsberechtigte unserer Schüler waren vom Verlust ihres Arbeitsplatzes betroffen, sodass sie ihre Kinder kaum mit Lebensmitteln versorgen können.
Einer unserer Lehrer bereitete jeder SchĂĽlerin und jedem SchĂĽler einen Fragebogen vor und verteilte ihn, um die aktuelle Situation zu beurteilen, da er dieses Jahr keine Hausbesuche durchfĂĽhren konnte - ĂĽber das Zuhause, wo sie schlafen, ĂĽber Mahlzeiten und Probleme. Fast alle schrieben, dass sie hungrig sind.

IMAGE-2020-08-31-21-48-24
SchĂĽlerinnen und SchĂĽler holen ihr Mittagessen ab - zuhause gibts nichts.

Die neueren Schüler schlafen unter beengten Verhältnissen auf dem Boden - keiner hat eine Matratze – und in den kleinen Häusern auf dem Gelände, die nahe beieinander gebaut wurden, ist es oft laut, daher ist ihr Schlaf gestört. Jeder kämpft darum, „über die Runden zu kommen“ und so gut wie möglich zu überleben - es ist eine große Herausforderung für die Eltern, Großeltern und Erziehungsberechtigten im Allgemeinen, aber sie sind äußerst dankbar für unsere Hilfe und schätzen die Chance, die ihr Kind hat, die Schule fortzusetzen für eine bessere Zukunft. Diese Kinder werden dann später helfen, ihre Eltern / Erziehungsberechtigten zu unterstützen - so funktioniert das Sozialsystem in Sambia wie in vielen anderen ärmeren Ländern und das ist bewundernswert.

Die Suche geht weiter

Mehr denn je in diesem Jahr brauchen die schutzbedürftigen und verwaisten Kinder unsere Hilfe und Unterstützung, auch bei gesundheitlichen Problemen, Ermutigung, manchmal Beratung, regelmäßigen Mahlzeiten und Unterricht durch Hausaufgaben und Projekte, bis die Schulen wieder geöffnet sind, die Dinge wieder normal werden und sich hoffentlich die wirtschaftliche Situation verbessert. Vielen Dank an alle, die treu spenden, um diesen sehr dankbaren Kindern zu helfen, und vielen Dank allen Mitarbeiter in Sambia, die großartige Arbeit leisten, um etwas zu bewirken und das Leben aller Beteiligten zu verbessern. Gut gemacht! Mach weiter so!

Bitte hilf uns, mehr Sponsoren zu finden, da die Not enorm ist und wir mehr Kindern helfen und sie ernähren möchten.